Microneedling mit dem Dermaroller

Microneedling mit dem Dermaroller

Auf der Suche nach neuen Beauty-Gadgets, die sich positiv auf das Hautbild auswirken, bin ich im vergangenen Jahr auf den Dermaroller für das Microneedling zu Hause gestoßen. Pigmentstörungen, hormonell bedingte Änderungen des Hautbildes, Pickelmale, vergrößerte Poren und feine Fältchen gehören ab den Mittzwanzigern wohl dazu. Aber wer sehnt sich nicht nach einem feineren Hautbild? Sicherlich kann Make-up bis zu einem gewissen Grad Abhilfe schaffen, jedoch kommt auch das am besten auf einer guten Hautstruktur zur Geltung.

Vor allem im Sommer empfindet der ein oder andere, so auch ich, eine schwere Make-up Schicht eher als unangenehm und möchte bis auf etwas Puder und Mascara, die Haut von selbst strahlen lassen.

Besonders Hautbehandlungen, bei denen man nicht teures Geld beim Beauty-Doc oder der Kosmetikerin ausgeben muss, sondern im eigenen Badezimmer wirkungsvoll umsetzen kann, erregen bei mir dabei besondere Aufmerksamkeit. So auch die Behandlung mit dem Dermaroller: ein Beauty-Gadget für das Microneedling zu Hause.

Was genau ist das Microneedling, wie funktioniert es und bringt es tatsächlich etwas? Ich habe das  Gadget nun ein halbes Jahr im Abstand von 6 bis 8 Wochen getestet und kann euch nun meine Erfahrungen damit schildern:

Was ist Microneedling?

Das Mirconeedling ist eine dermatologische Methode, die bei Pigmentflecken, vergrößerten Poren und Aknenarben angewendet wird. Die Methode verspricht ein besseres Hautbild zu verschaffen. Der besondere Vorteil liegt darin, dass die eigene Regeneration angeregt  wird und gleichzeitig Wirkstoffe, wie Anti-Aging (z. B. Seren) besser in die Haut eindringen und dort ihre Wirkung besser entfalten können. Durch das regelmäßige „Needeln“ (deutsch: nadeln) wird die Kollagenproduktion angeregt, was zu einem verbessertem Hautbild führt.

Was verspricht das Microneedling?

  • kleinere Poren
  • verfeinertes Hautbild und verbesserte Hautstruktur
  • sichtbar geminderte Fältchen
  • geminderte Pigmentflecken
  • frischerer Teint

Wie läuft die Behandlung ab?

Der Dermaroller, der bei diesem Verfahren eingesetzt wird, ist ein Roller aus Chirurgenstahl, der mit mehreren Hundert feinen Nadeln versehen ist und bei der Behandlung in die obersten Hautschichten eindringt. Der Dermaroller ist handlich und sollte vor und nach jeder Behandlung desinfiziert werden. Hierzu eignet sich handelsübliches Desinfektionsmittel. Zudem sollte das Gesicht vor der Microneedling – Behandlung gereinigt werden.

Hat man den Roller desinfiziert und die Haut gereinigt und abgetrocknet, beginnt man damit, den Roller mit seinen feinen Nadeln über die Haut zu rollen. (Achtung: am Anfang ganz vorsichtig, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie stark man aufdrücken kann, ohne das es schmerzt!)

Empfohlen wird den Dermaroller 10x horizontal, diagonal und vertikal über das Gesicht zu rollen. Stirn, Wangen und Kinn werden dabei leicht gerötet. Nachdem gerollt wurde, wird der Dermaroller desinfiziert und die Haut mit einer Abschlusspflege behandelt. Hier eignen sich Seren oder intensive Cremes sehr gut.

Gibt es ein Schmerzgefühl bei der Anwendung?

Hier lautet die Antwort: Jein. Immerhin ist der Roller mit ca. 540 kurzen und sehr feinen Nähelchen besetzt. Wenn diese über die Haut rollen, ist es im ersten Moment ein leicht pickendes Gefühl. Ganz individuell wie die Haut und dementsprechend auch das Schmerzempfinden jedes einzelnen ist, sollte etwas vorsichtiger die Haut behandelt werden.

Wie oft sollte die Behandlung durchgeführt werden?

Hier scheiden sich ein wenig die Geister. Einige Herstellerangaben empfehlen eine Anwendung von 2 bis 3 Mal pro Woche. Andere wiederum geben die Empfehlung, die Behandlung alle 4 bis 6 Wochen durchzuführen. Fakt ist: der Hauterneuerungsprozess dauert durchschnittlich 28 Tage und eine Prozedur mehrmals die Woche erschließt sich mir persönlich an der Stelle nicht. Man sieht bereits nach der ersten Anwendung einen Effekt: die Haut ist aufgepolstert, wirkt straffer und frischer und Pflegeprodukte werden von der Haut regelrecht aufgesogen. Dieser Effekt hält auch in den folgenden Tagen an. Ein paar Tage später beginnt die Haut sich leicht zu schälen – eine Folge für die Ankurblung der gewünschten Hauterneuerung und der damit verbundenen Kollagenproduktion.

Persönliches Fazit:

Wie bereits erwähnt habe ich die Behandlung im Abstand von 6 bis 8 Wochen ein halbes Jahr lang getestet. Ich kann mir eine Behandlung alle 3 bis 4 Tage nicht vorstellen. Nach der Behandlung ist meine Haut prall, gerötet, spannte ein wenig und ist etwas empfindlich. Das ist im Ganzen nicht unangenehm aber für mich undenkbar meiner Haut diese Prozedur nach kurzer Zeit wieder zuzumuten. Auch in den Tagen darauf habe ich ein leichtes Spannungs- und Empfindlichkeitsgefühl. Nach ca. 3-4 Tagen beginnt die Haut sich zu schälen, ein normaler Vorgang. In der Zeit benötigt die Haut mehr Feuchtigkeit und Pflege als normal. Dieser Schälprozess dauert in etwa 2 bis 3 Tage. Man ist in dieser Zeit aber definitiv „Gesellschaftstauglich“ und mit etwas Make-up sind die leichten Hautrötungen, die aufgrund der erhöhten Empfindlichkeit von Zeit zu Zeit aufkommen, gut zu verdecken.

Etwa 7 Tage nach der Behandlung ist die Haut für mein Empfinden vollständig verheilt und es zeigen sich Erfolge: verkleinerte Poren, die T- Zone fettet nicht mehr so schnell nach, wie zuvor, leichte Mimik- und Trockenheitsfältchen sind gemildert.

Insgesamt ein frischeres Aussehen. Ich wiederhole die Anwendung, um dieses „Frischegefühl“ von Zeit zu Zeit zu erneuern. Außerdem kann ich nur empfehlen, diese Behandlung vorzugsweise während der Wintermonate durchzuführen. Im Sommer würde man der Haut in Zusammenhang mit UV-Strahlen eher Schaden und unschöne Pigmentflecken riskieren.

Generell finde ich die Microneedling – Behandlung mit dem Dermaroller eine wirklich gute Methode, um die Kollagenproduktion der Haut anzuregen und somit ein frischeres Hautbild zu bekommen. Für wen diese pieksige  Anwendung etwas ist, muss jeder Einzelne für sich herausfinden.

 

Habt  ihr auch schon einmal ein Microneedling durchgeführt oder durchführen lassen oder wäre das eine Gesichtsbehandlung, die ihr nun gerne einmal ausprobieren würdet?

 

Haftungsausschluss

Dieser Beitrag wurde nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben und geprüft. Der Autor übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, die Vollständigkeit und/ oder die Richtigkeit der auf der Webseite bereitgestellten Informationen. Gegen den Autor können keine Haftungsansprüche erhoben werden, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art und Weise beziehen. Die hier zur Verfügung gestellten Informationen basieren auf Erfahrungswerten und Recherchen des Autors. Eine Haftung für die Nutzung oder Nichtnutzung der bereitgestellten Informationen bzw. eine Haftung für die Nutzung oder Nichtnutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen wird grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden nachzuweisen ist. Bei Inhalten über Medikamente, Krankheiten und fachlichen Anwendungen wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Autor kein medizinisches Fachwissen besitzt, sondern ausschließlich über Erfahrungswerte berichtet.

 

 

XOXO

 

This Article Has 1 Comment
  1. Mia sagt:

    Nein das habe ich noch nie gemacht. Benutze wohl seit 20 Jahren dieselbe Salbe und hwbe noch nie grossen Aufwand betrieben. Vielleicht sollte ich mal was wagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.