Instagram Bildbearbeitung

How To: Instagram Bildbearbeitung

Instagram Bildbearbeitung: Die besten Apps & Vorher-Nachher Beispiel

Instagram ist wohl meine liebste App. Zum einen liebe ich es mich kreativ auszutoben, schöne Fotos zu teilen & ich mag besonders den Community Faktor. Zudem bietet es mir die Möglichkeit meinen Alltag zu teilen oder euch auf Reisen mitzunehmen. Spontan ist Instagram dabei schon lange nicht mehr. Jeder, der aktiv die App nutzt, weiß, wovon ich rede! Da wird der Feed geplant, Bilder am einzigen Tag in der Woche mit gutem Wetter „vorproduziert“ und mit hilfreichen Apps wie UNUM wie beim Tetris zusammengebastelt. Mir macht das aber Spaß und heute verrate ich euch, welche Schritte ich dabei anwende, bevor ein Bild online geht.

Meine Bearbeitung ändert sich von Zeit zu Zeit ein wenig – das liegt hauptsächlich daran, dass es saisonbedingt unterschiedliche Lichtverhältnisse gibt und ich auch nicht allzu festgefahren bin und sich mein Geschmack ganz einfach ein wenig ändert. Natürlich versuche ich ein einheitliches Bild in meinen Instagram-Feed zu schaffen und achte vor allem darauf, das z. B. hintereinander oder übereinander nicht Bilder mit gleichen Bildausschnitten (Portrait, Ganzkörper, etc.) auftauchen. Aber generell versuche ich die natürlichen Farbgebungen beizubehalten und nicht künstlich Farben per Filter zu erzeugen, nur um sie „Feed-fein“ zu machen.

Instagram Bildbearbeitung: Die besten Apps

Es gibt 3 Apps, auf welche ich beinahe täglich zurückgreife, um meine Fotos ansprechend zu bearbeiten. Dies sind im Wesentlichen FacetuneVSCO und Snapseed. Auf diese schwöre ich mittlerweile, um meinen Instagram Account zu gestalten. 

Facetune

Diese App kennen wohl die Meisten. Was man mit dieser App alles machen kann, ist echt verrückt. Peinlich wird es nur, wenn man es übertreibt! 😉 Vor allem die Funktion „Aufhellen“ und „Details“ liebe ich. Mit „Aufhellen“ entfernt ihr unerwünschte Gelbstiche aus euren Fotos. Vor allem mein blondes Haar hat in gewissen Lichtverhältnissen und je nach Kamera/Objektiv einen richtig fiesen Gelbstich. Mit „Details“ lassen sich bestimmte Bildpunkte wunderbar hervorheben und ich nutze die Funktion gern für Detailaufnahmen oder wenn ich eine Struktur besonders betonen möchte. Daneben wird, wie bei den Meisten, der „Weichzeichner“ genutzt, um Hautunreinheiten- oder Unebenheiten zu kaschieren und der Haut einen gewissen „Glow“ zu verleihen.

VSCO

Diese App nutze ich wohl mit am längsten. Während man anfangs noch mit den typischen Instagram-Filtern zufrieden war, gibt VSCO einem die Möglichkeit seinen ganz eigenen Stil zu erfinden. Es gibt hierbei kostenpflichtige und kostenlose Filter. Wobei es sich auf jeden Fall lohnt, ein paar Euro zu investieren und sich ganze Filterserien zu kaufen. Meine Favoriten hierbei sind „The Aesthetic Series“ und „Hypebeast x VSCO“. Vor allem „Hypebeast x VSCO“ besticht mit hoher Kontraststärke und kräftigen Voreinstellungen. Man kann seinem jeweiligen Lieblingsfilter dabei stets die eigene persönliche Note geben, indem man Kontrast, Belichtung usw. entsprechend einzeln anpasst.

Snapseed

Diese App habe ich erst vor einigen Monaten entdeckt und war von Anfang an begeistert. Denn mit Snapseed könnt ihr ähnlich wie mit Lightroom auf dem PC einzelne Bereiche des Bildes auswählen und nachbearbeiten. Das „Selectiv“ – Tool eignet sich hervorragend um gezielt Helligkeit, Kontrast, Sättigung und Struktur anzupassen. Besonders nutze ich hier die Funktion „Ambiance“ zur Feinabstimmung. Das verleiht dem Bild ein gewisses Leuchten und lässt Farben erstrahlen.

Instagram Bildbearbeitung: Step by Step

Die meisten Bilder nehme ich mit richtiger Kamera (Sony, Canon, Lumix) auf. Lediglich spontane Schnappschüsse entstehen mit meinem Iphone. Mittlerweile kenne ich eigentlich keinen größeren Insta-Account, der ausschließlich Handybilder nutzt. Neben Ästethik spielt auch zunehmend die Qualität der Fotos eine Rolle.

Instagram Bildbearbeitung Step 1

Zuerst lade ich das Bild in VSCO, um dem Bild den eigentlichen „Look“ zu verpassen. Ich nutze seit mehreren Monaten ausschließlich HB2 aus der „Hypebeast x VSCO“ Reihe und verändere lediglich von Zeit zu Zeit Belichtung, Kontrast und Sättigung. Besonders im Sommer liebe ich diesen Filter, da er perfekt für Bilder mit warmen Unterton ist. Aktuell setze ich den Kontrast ein wenig hoch (+0,5) und schärfe das Bild je nach Bildqualität nach (von +5,0 bis +12,0). Wirkt mir das Bild zu dunkel oder ist eventuell aufgrund von schlechten Lichtverhältnissen zu düster, arbeite ich mit dem „Schatten“-Tool, um dem Bild wieder etwas Kontrast zu nehmen und stattdessen freundlicher wirken zu lassen. Das „Schatten“-Tool ist zwar mein „Retter in der Not“ gegen schlechte Lichtverhältnisse, aber es lässt das Bild auch etwas fahl wirken, was ich anfangs mochte, aber derzeit eher weniger.

Instagram Bildbearbeitung Step 2

Im nächsten Schritt geht es dann zu Facetune. Hier helle ich einzelne Bereiche wie z. B. meine Haare nochmal etwas auf oder hebe mit dem „Details“-Tool einzelne Partien im Bild hervor. In diesem Beispiel ist es die Uhr, die (neben Tiffany natürlich 😉 ) im Mittelpunkt stand.

Instagram Bildbearbeitung Step 3

 Daraufhin kommt dann der Feinschliff mit Snapseed. Wie bereits erwähnt liebe ich die „Ambiance“- Funktion. Sie hellt alles ein wenig auf, lässt Farben kraftvoller erscheinen und verleiht dem Bild ein wenig eine Art leuchten. Zusätzlich verwende ich gelegentlich das „Selectiv“-Tool um einzelnen Bereichen mehr Struktur zu verleihen.

 

 Instagram Bildbearbeitung Instagram Bildbearbeitung

                                       Original                           VSCO Cam                        Facetune                         Snapseed

 

Instagram Bildbearbeitung

Instagram Bildbearbeitung: UNUM

Eine weitere und vor allem sehr nützliche App ist UNUM. Sie ist zwar nicht zur Bildbearbeitung gedacht, aber als Tipp im Umgang mit Instagram und für alle, die sie noch nicht kennen, sehr hilfreich. Hier lädt man verschiedene Fotos hoch und schaut, wo im Insta-Feed sie am Besten platziert werden können. Die Bilder lassen sich dabei einfach anordnen und die App ist super, um ein wenig zu experimentieren.

Wie ihr seht, steckt hinter Instagram Bildern manchmal doch etwas mehr Fotobearbeitung, als man eventuell denken könnte. Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick gewähren und vielleicht kannte der ein oder andere ja eine App noch nicht.

 

XOXO

This Article Has 2 Comments
  1. Nina sagt:

    Hallo meine liebe, sooo lang vorgenommen hier mal reinzuschauen endlich geschafft. Du hast ja einen wundervollen Blog. Wow da hast du aber was geleistet
    Werde ich definitiv öfter reinschauen. So super ♥️
    Und der Beitrag zu der Bearbeitung deiner Bilder ist wirklich toll.

    Ganz liebe Grüße & wir sehen uns auf insta
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*