Lockentutorial

Curly Hair Don’t Care – Lockentutorial

Curly hair is like a box of chocolates: You never know what you’re going to get. Das ist genau der Spruch, der mir zu diesem Lockentutorial einfällt. Denn wie sollte es anders sein, wenn man es besonders gut machen will, dann klappt’s irgendwie gar nicht. Ganz nach dem Motto – Vorführeffekt. 😉

Auf jeden Fall ist dies nun einer, ach was sag ich – DER gefragteste Blogpost überhaupt. Sehr oft wurde ich bereits gefragt, wie ich meine Haare, die Locken style. Und um es gleich vorweg zu nehmen, weil auch die Frage sehr oft fällt: Nein, ich trage keine Extensions – alles echt. Jedenfalls habe ich mich nun einmal ran gemacht und hoffe, euch alle wichtigen Fragen beantworten zu können und noch wichtiger, euch step by step zu zeigen wie ich die Locken mache.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Lockentutorial

Lockentutorial – Welcher Lockenstab ist der Beste?

Fangen wir bei der Grundlage an: dem Lockenstab. Kennt ihr noch von früher diese fiesen super dünnen Lockenstäbe, bei denen man nach Gebrauch aussah wie ein Eichhörnchen, dass in die Steckdose gefasst hat? 😉 Nun, so ein fieses Teil besitze ich auch noch, aber in Gebrauch ist es einfach nie. Denn glücklicherweise gibt es auf dem Markt sehr viel Auswahl was Größe (also Durchmesser) angeht. Ich besitze ganze 3 Prachtstücke: einen 25 mm, einen 28 mm und einen mit 32 mm Durchmesser.

Welcher ist nun DER Wunderstab? Das kann ich pauschal gar nicht so sagen, denn zum einen ist das vom Geschmack abhängig (Lockengröße, Handling), als auch von der Haarqualität. Aus meiner Erfahrung macht der 25 mm zwar sehr definierte Locken, die auch besonders lange halten, jedoch ziehen sich die Locken dann sehr sehr weit nach oben, sodass man locker 10 cm an Haarlänge verliert. Und selbst, wenn man sehr intensiv mit den Händen durchfährt, sind mir die Locken noch zu definiert und haben nicht so einen natürlichen Schwung. Der Lockenstab mit 32 mm Durchmesser ist mein absoluter Favorit. Die Locken hängen sich zwar relativ schnell aus und sind dann „nur“ noch große Wellen, aber das mag ich am liebsten im Alltag. Plus: Mit diesem geht das Styling wunderbar schnell, da der breite Stab mehr Haare aufnehmen kann. Für den ganzen Kopf benötige ich so gerade mal 15 – 20 Minuten. Im folgenden Lockentutorial benutze ich aber den Lockenstab mit 28 mm Durchmesser. Dieser zaubert wirklich sehr schöne Locken, definiert aber dennoch leicht und natürlich und meistens kam auch das bei euch am Besten an.

Grundsätzlich ist die Wahl des Lockenstabs wohl wirklich vom gewünschten Ergebnis abhängig, aber generell kann es nicht schaden, ruhig ein bis zwei zur Auswahl zur haben, um immer Mal zu wechseln. Ich möchte an der Stelle keine direkte Kaufempfehlung aussprechen, denn da muss ich sagen, habe ich von relativ günstig bis teuer alles dabei. Wichtig finde ich hier, dass der Lockenstab einen verstellbaren Temperaturregler hat. Denn zu „kalt“ bringt leider nichts, aber zu heiß macht den Haaren ordentlich zu schaffen.

Lockentutorial

Lockentutorial – Hitzeschutz, Pflege, Vorbereitung

Ich pflege mein Haar nach Haarwäsche, Conditioner oder Kur immer mit Haaröl. Und das nicht zu knapp! Besonders Arganöl tut meinen Haaren wirklich gut. Meine Längen sind recht trocken und sehen nach dem Föhnen immer etwas fisselig aus. Ich muss sie daher eigentlich immer mit Glätteisen oder Lockenstab behandeln.

Lockentutorial

Immer heiß diskutiert: Hitzeschutz. Und nein, ich benutze einfach nie einen. Denn die Meisten beinhalten Alkohol und das trocknet die Haare mega aus und führte bei mir nie zum gewünschten Ergebnis, da sich jegliches Hitzeschutzspray was ich benutzt habe um die Haare legte und sie regelrecht störrisch werden ließ. Ich setze daher lieber auf reichhaltige Pflege und nicht allzu hohen Temperaturen beim Styling.

Lockentutorial

Lockentutorial – Los geht’s!

Schnappt euch eine große Klammer oder Haargummi, um die Haare abteilen zu können und das Haar hoch zu stecken und lasst den Lockenstab auf Temperatur vorheizen. Wie gesagt, nicht allzu kalt, da man sonst kein gutes Ergebnis erzielt, aber auch nicht zu heiß, dass die Haare allzu sehr beansprucht werden.

Lockentutorial

Lockentutorial

Lockentutorial – Die Technik

Nachdem euer Lockenstab die richtige Temperatur hat, teilt euch euer Deckhaar ab, sodass am Anfang nur die Längen zum Bearbeiten heraushängen.

Ich glaube tatsächlich, dass was viele falsch machen oder nicht wissen, ist einfach die richtige Technik. Denn niemals unten bei den Spitzen anfangen das Haar einzuwickeln! Gerade die Spitzen sind eh schon super strapaziert und schließlich wollen wir Volumen am Ansatz und definierte Locken von Anfang bis Ende, oder? 😉

Lockentutorial

DON’T

Am besten ist es, sich eine Strähne abzuteilen und das Haar relativ weit oben in den Lockenstab einzuwickeln. Dabei schaut der Rest der Strähne inkl. Spitzen heraus. Die Strähne wird so etwa 5 Sekunden gehalten. Ich teste meist mit den Fingern, ob das Haar die Temperatur vom Lockenstab angenommen hat. Aber Vorsicht: nicht verbrennen!

Lockentutorial

Sind etwa 5 Sekunden um, ziehe ich den Lockenstab einfach ein Stück weiter runter, um den mittleren Teil der Haare zu erwischen. Wieder schaut hier der Rest der Haare inkl. der Spitzen wieder heraus. Das Ganze wieder ca. 5 Sekunden halten, um dann noch weiter ein Stück runter zu wandern. Dabei rolle ich den Lockenstab immer wieder ein wenig höher ein, dass etwas Wärme das bereits bearbeitete Haar erreicht, denn genau dort braucht es immer etwas länger, um „in Form“ zu kommen.

Lockentutorial

Am Schluss ist der Part der Spitzen dran. Diesen halte ich vielleicht so 3 – 4 Sekunden, denn wie gesagt, hier ist euer Haar bereits sehr strapaziert und es braucht nicht den großen Hitzeeinfluss. Et Voilà! Die erste Strähne ist gelockt. Genau in diesem Verfahren arbeitet ihr euch dann Stück für Stück und Strähne für Strähne bis zum Deckhaar vor. Als Ergebnis erhaltet ihr dann einen wunderbar gelockten Kopf.

Lockentutorial

Lockentutorial

Lockentutorial – Das Finish

Ganz wichtig: Haare ordentlich auskühlen lassen! Denn nur so behalten sie ihren Schwung und halten am Besten. Nach ein paar Minuten schnappe ich mir dann das Frizz ease von John Frieda. Das benutze ich bereits seit Jahren und bin sehr zufrieden damit. Es hält unglaublich lang, riecht super angenehm, spendet Feuchtigkeit und verleiht einen tollen Glanz.

Lockentutorial

Eine haselnussgroße Portion von dem Produkt auf die Hand und schließlich in den Handflächen verreiben. Dann fahrt ihr durch die Haare, vom Ansatz bis in die Spitzen. Keine Sorge, es macht die Locken nicht kaputt, aber lässt sie viel viel weicher fallen und vor allem natürlicher. Zum Schluss knete ich die Locken noch etwas. Ein wenig hängen sich die Locken immer noch aus, aber das ist gar nicht schlimm. Denn das so erzeugte Volumen behalten sie trotzdem.

Lockentutorial

Lockenturorial

XOXO

This Article Has 5 Comments
  1. Vanessa sagt:

    Vielen Dank für den tollen Blogpost und die genaue Anleitung für deine Locken! Ich finde deine Haare wirklich so traumhaft und werde das auf jeden Fall mal nach deiner Methode ausprobieren! Das mit dem richtigen Einwickeln habe ich wirklich nicht gewusst, ich habe das bisher immer irgendwie gemacht. Gerne mehr davon!

  2. Mia sagt:

    Das ist tatsächlich DER Beitrag auf den auch ich gehofft habe! Wie ich sicher schon hundert Mal sagte, hast du einfach traumhaft schöne Haare!! Du beschreibst top und die Bildet dazu sind super schön! Toll auch dass du ein Stylingprodukt empfehlen ksnnst!

  3. Chantal sagt:

    Tollet Post Liebes und gute Fotos und Erklärung:)
    Den Frizz Ease von John Frieda habe ich auch! Finde auch die Shampoos von John F. sehr gut!
    Schönen Freitag! Muah
    C
    http://www.chantilia.com

  4. AnGie sagt:

    Tolle Anleitung und die Fotos sind der Hammer

  5. Adita sagt:

    Eine tolle Idee, das Haartutorial mit Erklärung und Bildern zu machen! Deine Locken sehen wirklich immer schön aus und ich selber verwende auch am Liebsten diesen Durchmesser! Schön, dass du uns deine Technik zeigst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*