Christmas toughts Gedanken zu Weihnachten

Christmas Toughts: Gedanken zu Weihnachten

Es ist der 23.12.1991 und wie jedes Jahr schmücken wir einen Tag vor Weihnachten den Baum in der Wohnstube meiner Oma. Mit Christbaumkugeln, Lametta, Lichterkette und der Christbaumspitze schmücken meine Mama und ich den Baum, alles unter freudiger Beobachtung von meiner lieben Omi. Die letzten Geschenke werden eingepackt und alles wird  für die Feierlichkeiten in den kommenden Tagen vorbereitet.

Der Heiligabend selber beginnt sehr früh damit, dass meine Oma in der Küche steht, um ihren berühmten Rotkohl für das Familienessen am 1. Weihnachtsfeiertag vorzubereiten, während sich Mama um die Ente „kümmert“. Ab Nachmittag geht es dann mit dem eigentlichen Weihnachten los. Kaffee und Stolle, Märchen und Geschichten von früher und immer wieder aufsammeln von Lametta, dass der Hund mit wedelndem Schwanz versehentlich vom Christbaum gewedelt hat. Die Bescherung findet dabei stets nach dem Abendbrot statt. Wobei ich es natürlich immer kaum abwarten kann und mir die Zeit zwischen Nachmittagskaffee und Abendbrot immer ewig vorkommt. Meist geht mein Papa mit mir noch eine Runde spazieren, wobei genau in der Zeit „zufällig“ der Weihnachtsmann vorbeikommt und die Geschenke unterm Weihnachtsbaum platziert.

Heutzutage kann ich mich an die Geschenke gar nicht so recht erinnern, außer an ein für mich ganz besonderes: die Krabbelpuppe, die ich mir, daran erinnere ich mich noch ganz genau, so sehr gewünscht hatte. Das große Familienessen gab es dann meist am 1. Weihnachtsfeiertag, wo dann meine Tanten und Onkel mit Familie zu uns kamen und eben Omis selbst gemachter Rotkohl aufgetischt wurde.

Auch Jahre später mit dem Älter werden hatte sich an dieser Weihnachtstradition wenig verändert. Außer, dass Geschenke in den Hintergrund traten, die ein oder andere Christbaumkugel das Schwanzwedeln des Hundes nicht überlebte und durch eine Neue ersetzt werden musste und es zur Tradition wurde an Heiligabend den Film „Schöne Bescherung“ mit Chevy Chase zu schauen. Der etwas „andere“ Weihnachtsfilm und meine Omi fand diesen Film auch immer ganz grausig. Sie rollte immer ganz entnervt mit den Augen, wenn ich freudig mitteilte, dass dieser wieder im Weihnachtsprogramm auftaucht. Wenn ich daran denke, muss ich ein wenig schmunzeln, denn trotz einer gewissen Abneigung diesem Film gegenüber, schauten dann doch immer alle freudig mit und mussten, wenn auch kopfschüttelnd, mitlachen. So blieb auch in den letzten Jahren Weihnachten immer ein besinnliches Fest mit Familie, was in mir immer ein Gefühl von Glückseligkeit auslöste.

Bis, ja bis im vergangenen Jahr meine Omi verstarb und damit auch mein Bedürfnis Weihnachten überhaupt zu zelebrieren. Alles war anders. Plötzlich erschien mir der Gedanke an Weihnachten trist und irgendwie alles andere als feierlich. Meiner Mama ging es ähnlich und so gab es im vergangenen Jahr nicht mal einen Weihnachtsbaum. Wir saßen mit der Familie zusammen, aber dieses einzigartige Gefühl stellte sich nicht mehr ein und auch in diesem Jahr hadere ich noch mit mir und meiner Gefühlslage bei dem Gedanken an Weihnachten.

Trotzdem fahre ich natürlich in die Heimat und werde Weihnachten im Kreise der Familie verbringen. Wir werden den Abend zu Hause, mit gutem Essen, einem Glas Wein, Weihnachtsfilmen und Märchen verbringen. Auf Geschenke legen wir auch dieses Jahr nicht viel Wert. Es gab das ein oder andere Geschenk schon unterm Jahr, welches dann symbolisch als Weihnachtsgeschenk gilt. Lediglich eine kleine Aufmerksamkeit gibt es dann an Heiligabend noch.

Ich frage mich, ob in mir dieses eine besondere Gefühl von Weihnachten je wieder aufkommen wird. Letztendlich ist der Wunsch nach einem besinnlichen Beisammensein immer noch vorhanden aber es macht mir umso deutlicher, wie dankbar ich für diese wunderbaren Kindheitserinnerungen an Weihnachten aus der Vergangenheit sein kann. Denn die schönsten Geschenke kann man eben nicht in Geschenkpapier einpacken: Familie, Liebe, Gesundheit, glücklich sein.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch ein besinnliches Weihnachtsfest mit euren Lieben!

Weihnachten 1991

 

 

XOXO

Be the first to comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*